Bezirks-Schulschach-Meisterschaften 2017

|   Schach

Haldenschule ist Schachmeister der Grundschulen

Die Meisterschaften des Schulschach-Bezirks Ludwigsburg/Rems-Murr-Kreis wurden in diesem Jahr an zwei Spielorten ausgetragen. Am 2. Februar fanden die Wettkämpfe der weiterführenden Schulen in den Räumen der Carl-Friedrich-Gauß-Schulen Ludwigsburg statt. Die Grundschulmeisterschaft wurde am 3. Februar in der Sporthalle Rommelshausen ausgetragen, organisiert von der Spvgg-Schachabteilung. Insgesamt spielten 32 Vierermannschaften in neun Wettkampfklassen (WK) um die Qualifikation zum Nordwürttembergischen Schulschachfinale, das am 10. März in Ilsfeld stattfindet.

Das Grundschulturnier wurde mit 17 Mannschaften im sogenannten „Schweizer System“ gespielt, bei dem in jeder Runde punktgleiche Teams gegeneinander gelost werden. Nach sechs Runden mit je 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler/in belegte die von Simona Gheng in Kooperation mit der Spvgg Rommelshausen trainierte Mannschaft der Haldenschule Rommelshausen mit 11:1 Punkten den ersten Platz. Jamin Raichle, Tim Pörsch, Joel Pilchowski und Lian Ersöz sammelten dabei 20 von 24 möglichen Brettpunkten und gaben nur ein 2:2 gegen die Grundschule Fornsbach ab. Den zweiten Platz, der ebenfalls zur Teilnahme an der Nordwürttembergischen Schulschachmeisterschaft berechtigt, sicherte sich die Hillerschule Bietigheim mit 9:3 Punkten. Die Verfolgergruppe von vier Teams mit je 8:4 Mannschaftspunkten führten die ebenfalls von Simona Gheng trainierten „Schach-Kids“ der Karl-Mauch-Schule Stetten i.R. an. Yann Austen, Leon Schwenk, Luca Schmidt, Vincent Eckl und Rebecca Sommerer gewannen insgesamt 16:8 Brettpunkte und ließen damit ihre drei punktgleichen Konkurrenten hinter sich. Auf Rang sieben folgte die von Rudolf Sielaff betreute Rinnenäckerschule Waiblingen, die sich mit 7:5 Mannschafts- und 13,5 Brettpunkten sehr achtbar schlug. Die zweite Mannschaft der Haldenschule landete mit 5:7 Punkten auf dem 12. Platz. Den Meistertitel in der neu eingeführten WK Grundschulen/Mädchen gewannen die Spielerinnen der Kelterschule Neckarrems. Sie lagen nach Mannschafts- und Brettpunkten gleichauf mit den Mädchen der Haldenschule Rommelshausen, hatten aber die deutlich stärkeren Gegner, so dass diese sogenannte „Buchholzwertung“ den Ausschlag zu ihren Gunsten gab.

Die weiterführenden Schulen trugen ihre Wettkämpfe in Rundenturnieren aus, wobei teilweise mehrere WK in einer Gruppe spielten, aber separat gewertet wurden. In der WK 2 (Jahrgang 2000 und jünger) sahen sich die von Daniel Hoefer trainierten „Römer Schach-Kids“ vom Staufer-Gymnasium Waiblingen (David Raichle, Benjamin Hahn, Daniel Minsinger und Simon Raichle) starker Konkurrenz aus Backnang und Schorndorf gegenüber. In vier engen Matches holten sie 5:3 Mannschafts- und 9,5 Brettpunkte, was letztlich jedoch „nur“ zum zweiten Platz hinter dem Max-Born-Gymnasium Backnang reichte, die mit 6:2 Mannschafts- und 10,0 Brettpunkten hauchdünn die Nase vorn hatten. Die aufgrund ihrer „DWZ“ (Wertungszahl der deutschen Schach-Rangliste) leicht favorisierten Schüler vom Burggymnasium landeten mit 1:7 Punkten überraschend klar abgeschlagen auf dem dritten Platz. Auch die Mannschaft der Auberlen-Realschule Fellbach mit den „Römern“ Dennis und Mark Jüttner verpasste den erhofften Titel. Sie belegte mit 8:4 Punkten den zweiten Platz in der WK Realschulen hinter dem Team der Carl-Friedrich-Gauß-Schulen Ludwigsburg, das mit 12:0 Punkten durchmarschierte.

Bezirks-Schulschachreferent Daniel Hoefer, der auch als Jugendleiter bei der Schachabteilung der Spvgg Rommelshausen tätig ist, durfte sich im fünften Jahr seiner Amtszeit über eine Rekordbeteiligung von 32 Mannschaften freuen. In den Carl-Friedrich-Gauß-Schulen Ludwigsburg, die im Jahr 2015 mit dem Siegel „Deutsche Schachschule“ ausgezeichnet wurde, fand er zudem einen engagierten und motivierten Ausrichter für die Wettkämpfe der weiterführenden Schulen. Von der Spvgg Rommelshausen und den von der Spvgg im Rahmen einer Kooperation Schule-Verein unterstützten Schach-AGs in Kernen i.R. und Neckarrems spielten insgesamt 34 Kinder in acht Mannschaften mit. Für die „Römer“ Schachabteilung war diese starke Beteiligung ihrer Schulschach-Mannschaften eine Bestätigung Ihres Engagements für das Nachwuchs-Schach. Herausragend ist das außergewöhnliche Talent der Trainerin Simona Gheng, die schon seit Jahren mit immer neuen Kindern ganz von vorn anfängt und sie in kurzer Zeit auf ein erstaunliches Leistungsniveau bringt. Das „Römer“ Engagement beginnt bereits in den Kernener Kindergärten sowie den Schach-AGs der beiden Kernener Grundschulen und der Kelterschule Neckarrems und wird im Vereinstraining sowie dem von Dr. Konrad Müller geleiteten Talentestützpunkt Stuttgart fortgeführt.

Die Sieger der Wettkampfklassen sowie die zweitplatzierte Mannschaft bei den Grundschulen spielen nun am 10. März in Ilsfeld unter den sechs Schulschach-Bezirken des Regierungspräsidiums Stuttgart das Nordwürttembergische Schulschach-Finale aus. Die ersten drei Mannschaften sind danach zur Teilnahme an der Württembergischen Schulschachmeisterschaft berechtigt, die eine Woche später, am 17. März in Langenau stattfindet.

Am 25. März ist dann erneut Rommelshausen Schauplatz einer großen Schachveranstaltung, wenn die Spvgg-Schachabteilung ihr 22. „Römer Frühlingsturnier“ ausrichtet.

Weitere Informationen zur Schulschach-Bezirksmeisterschaft gibt es in der Website www.schulschach-bw.de. Informationen zum „Römer Frühlingsturnier“ sind zu finden unter www.spvgg-rommelshausen.de/schach/. (dan)