Kennt Ihr die Tage...

Erstellt von Simone Heß | |   Volleyball

Die VSG Korb-Kernen 2 steckt in der mentalen Krise. Was ist los mit dem sonst so optimistischen, fröhlichen Team ?

… an denen man morgens mit dem linken Fuß aufsteht, einem alles aus der Hand fällt, beim morgendlichen Toilettengang das Klopapier aus ist, die Kontaktlinsen sich nicht aufs erste Mal einsetzen lassen, für den Kaffee die Milch fehlt, in der Kantine bei der letzten Gabel die Soße auf Hemd oder Bluse tropft ? Tage an denen man hätte im Bett bleiben sollen ?

Manchmal hat man so eine Serie, warum auch immer. Dann hilft nur den Tag irgendwie rumkriegen, abhaken und ausschlafen. Am Folgetag läuft wieder alles wie am Schnürchen.

 

Was das alles mit Volleyball zu tun hat?

Auch im Sport gibt es solche Tage an denen nichts wie gewohnt zu funktionieren scheint. Dumm nur, wenn es dem ganzen Team so geht. Und noch ärgerlicher ist es, wenn sich diese Serie über mehrere Spieltage hinzieht.

 

In dieser Pechsträhne scheinen im Moment die Damen 2 der VSG Korb-Kernen zu stecken.

Schon der Auftakt gegen die junge 3. Mannschaft des eigenen Vereins misslang mit einem deutlichen 0:3. Im Nachholspiel gegen die neu in die Runde hinzugestoßenen jungen Mädels der MADS Ostalb gelang zwar eine durchaus vorzeigbare Leistung, auch ein erster Satzgewinn gegen den aktuellen Tabellenführer – einzig: es reichte nicht zum Sieg gegen das starke Team.

 

Am zweiten Spieltag beim Auswärtsspiel gegen den SV Fellbach zeigte sich die Formkrise unseres Teams am deutlichsten. Wir begannen den ersten Satz mit 5 Aufschlagfehlern! Unterirdisch!

Die Absprache auf dem Feld stimmte nicht. Man machte leichte Bälle schwer und konnte daher keinen Druck aufbauen.

Dann wieder lange, umkämpfte Ballwechsel, gutes Abwehrverhalten bei schwierigen Angriffen und tolle Spielzüge, aber eben immer nur punktuell. In diesen kurzen Sequenzen konnte man sehen, was unsere Mannschaft eigentlich kann. Doch dann erneut: „Totalblackout“.

Bälle die in Schnittstellen fallen, Aufschlagfehler, Netzfehler – eigentlich war so ziemlich alles dabei, was man an Eigenfehlern zeigen kann. Ein kurzes Aufbäumen noch im dritten Satz, den wir mit 25:16 für uns entscheiden konnten. Und dann wieder ein Zurückfallen in die mentale Krise.

 

Nun ist guter Rat teuer. Was ist nur los ? Wie holen wir uns raus aus diesem Loch ?

Wir beginnen mit einem kontinuierlichen Training, das die letzten Wochen etwas zu kurz kam. Mit dem Spaß, sollte auch das Selbstvertrauen jeder Einzelnen zurückkehren und dann werden sich auch die sportlichen Erfolge wieder einstellen. Hoffentlich!? Bestimmt !!